Bookmark & Share Subscribe to Feed
Architektur-Blog | architekturblog + architekturmagazin

Quarter past twelve | YANNIG HEDEL in Paris


Relentless street walker, Yannig Hedel has been tracking the race of time on the urban architecture for 50 years, day after day, season after seasons, and offers us an extensive and coherent lifetime body of work. Yannig Hedel plays with scales and with classic photography codes. The viewer no longer knows how far away the photographed object really is. The play of light and shadow confuses the spectator and envelops him in a prodigiously silent and dreamlike feeling.

 

Yannig Hedel: "Les-Eclats-Blancs, 1-2", Vintage silver gelatin prints (1995), 56 x 36 cm each, Edition #1/8

Yannig Hedel: „Les-Eclats-Blancs, 1-2“, Vintage silver gelatin prints (1995), 56 x 36 cm each, Edition #1/8

Yannig Hedel

Quarter past twelve

8 September – 10 November, 2018

Galerie Thierry Bigaignon

Paris

www.thierrybigaignon.com

 

 

 

 

 

PR Info _ Relentless street walker, Yannig Hedel has been tracking the race of time on the urban architecture for 50 years, day after day, season after seasons, and offers us an extensive and coherent lifetime body of work.

While everything around him is accelerating, Yannig Hedel takes his time. And more precisely, he takes photographs of time itself! Street walker, he has rigorously captured the shadows, these ephemeral shapes made of light and time, to illustrate the passage of time. In all modesty, he has invented a new street photography, turning it into something formal, poetic and definitely silent.

Yannig Hedel: "Monolithe, 1-2-3", Vintage silver gelatin print (1986), 29,1 x 20,7 cm each, Edition #5/12

Yannig Hedel: „Monolithe, 1-2-3“, Vintage silver gelatin print (1986), 29,1 x 20,7 cm each, Edition #5/12

Born in Brittany in 1948, Yannig Hedel took up residence in Lyon at the age of 22. He then began a photographic journey that led him over time to collect in the city various geometric shapes, metamorphosing simple gables into pyramids, banal chimneys into monumental hourglasses.

Yannig Hedel plays with scales and with classic photography codes. The viewer no longer knows how far away the photographed object really is. The play of light and shadow confuses the spectator and envelops him in a prodigiously silent and dreamlike feeling.

Flirting with abstraction, his grayscale images are nevertheless very real! Whether he walks the street of his home town or as he stares at the city from his apartment window, Yannig Hedel pursues his relentless quest and offers us a never-ending enchantement.

„Yannig Hedel is an exceptional artist“, says Thierry Bigaignon, before explaining: „Through 50 years of obsession and rigor, Yannig Hedel has built a body of work that is nothing but outstanding. Witness of time, tamer of light and remarkable printer, he is undoubtedly among the greatest artists. I’m thus terribly excited to have his work (re)discovered.“

Since the 1980s, Yannig Hedel has done about thirty solo exhibitions and took part in more than forty festivals and group exhibits not only throughout Europe, but also in Mexico and Japan. The retrospectives which took place in Lyon (France), at the ‚Musée de l’Elysée‘ in Lausanne (Switzerland), and at the ‚Musée Réattu‘ in Arles, gave us the opportunity to fully understand his singular lifetime work, it being both obsessive and evolutive. His work is part of several private and public collections in France and abroad.

Info + illus. courtesy Galerie Thierry Bigaignon

Leuchte »Lander« von Renzo Piano


Leuchte Lander von Renzo PianoLander ist eine neue extrem elegante Pollerleuchte, die iGuzzini nach einer Idee von Renzo Piano speziell für die Beleuchtung der Parklandschaft des von dem Genueser Architekturbüro gebauten Stavros Niarchos Kulturzentrums entwickelt hat.

Fotofinish. Siegeszug der Fotografie als künstlerische Gattung


Fotofinish. Siegeszug der Fotografie als künstlerische GattungDer Katalog »Fotofinish. Siegeszug der Fotografie als künstlerische Gattung« bietet eine aktuelle Bestandsaufnahme der Unternehmenssammlung der DZ BANK Kunstsammlung. Sie umfasst Werke von Richard Avedon, Sibylle Bergemann, Viktoria Binschtok, Jan Paul Evers, Nan Goldin, Raphael Hefti, Louise Lawler, Thomas Ruff, Piotr Uklański, Cindy Shermann, Andy Warhol u.v.m.

Ausstellung: KUNSTRAUM GRÄSSLIN – MEUSER


Ausstellungseröffnung, gesehen durch ein Werk von Meuser. Foto: Rolf MauerAktuell zeigt die Sammlung Grässlin in St. Georgen im Schwarzwald ihre neunte Ausstellung, die bis Ende 2019 zu sehen ist. Die Familie Grässlin gehört zu dem Kreis von Sammlern, deren herausragendes Kennzeichen der direkte Kontakt mit den Künstlern ihrer eigenen Generation und ihren Werken ist.

Megacity / One Station | CHRISTIAN HÖHN in Herford


For many years, Christian Höhn has been dealing with different urban topics. This show presents large-format acrylic works and light boxes from different series of the last 12 years: „One Station“, stations in literature; „Megacities“, which now includes more than 50 works from international cities; „Dubai Monuments“, created during the financial crisis, when construction activity in Dubai put to a stop.

 

Christian Höhn Grand Central Terminal, New York, 2014 Duratrans, LED-Leuchtkasten 180 x 222 x 19 cm

Christian Höhn, Grand Central Terminal, New York, 2014
Duratrans, LED-Leuchtkasten, 180 x 222 x 19 cm

Christian Höhn

MEGACITY | ONE STATION 2006 – 2018

4. August bis 4. November 2018

Herforder Kunstverein

www.herforder-kunstverein.de

 

 

 

 

 

PR Info _ Seit vielen Jahren beschäftigt sich Christian Höhn mit unterschiedlichen urbanen Themen. In dieser Schau werden u.a. großformatige Acrylarbeiten und Leuchtkästen aus verschiedenen Werkreihen der letzten 12 Jahre gezeigt.

One Station – Bahnhöfe aus der Literatur.
Megacities – Diese Reihe umfasst inzwischen über 50 Arbeiten internationaler Städte.
Dubai Monuments – Entstand zur Zeit der Finanzkrise, als die Bautätigkeit in Dubai ruhte.

Christian Höhn Tokio II, 2013 Lightjetprint, Diasec 153,3 x 207 cm

Christian Höhn, Tokio II, 2013
Lightjetprint, Diasec, 153,3 x 207 cm

MEGACITIES | Seit über zehn Jahren beschäftigt sich Christian Höhn mit dem Phänomen der Megacity. Seine zumeist von erhöhtem Standort fotografierten Großstadtkulissen lösen vielfältige Assoziationen aus, vermitteln Monumentalität und nicht selten Gefühle wie Anonymität und Entfremdung. Die großformatigen Arbeiten zeigen auf eindrucksvolle Weise die Vielfalt und zugleich eine gewisse Uniformität der internationalen Urbanisierung. Gezielte Farbnuancierungen und Blickwinkel übersteigern jene klare Stadtästhetik, die Schein, Stil und Design zur zentralen Maxime erhebt, der man sich letztlich aber auch nicht entziehen kann. Christian Höhn greift diese Zielrichtung in seinen Arbeiten auf und unterstreicht seine Sichtweise durch die Mittel der modernen Fotografie. Dennoch handelt es sich um authentische Abbilder, die durch die Präsentation hinter Acrylglas/Diasec oder im Leuchtkasten eine noch stärkere Brillanz entwickeln.

Die völlig menschenleeren Bilder drücken mehr aus, als man auf den ersten Blick erkennt. Der Betrachter zieht unwillkürlich Rückschlüsse auf die Bewohner, deren Umfeld, Befindlichkeiten, Bedürfnisse, Ansprüche, aber auch Ängste. So werden – obwohl unsichtbar – der Mensch sowie die Frage nach seiner Lebensideologie zum eigentlichen Thema. Die Serie Megacities umfasst inzwischen mehr als 50 Arbeiten und wird national und international in öffentlichen Häusern und Galerien gezeigt. (Dr. Barbara Rök / Germanisches Nationalmuseum – 2016)

One Station | Schriftsteller verschiedener Epochen und Kulturkreise entdeckten Bahnhöfe als dramatische Bühnen für ihre literarische Fiktion. Christian Höhn konnte sich mit Unterstützung der Deutschen Bahn Stiftung auf die Reise begeben, um diese Schauplätze der Weltliteratur zu besuchen. Mit großformatigen Fotografien überschreitet er die Grenze zwischen Realität und Poesie, schafft surreale Abbilder der Bahnhofsgebäude und lässt den Betrachter teilhaben an seiner Suche nach den großen Emotionen der Literatur. (Janina-Viktoria Hoffmann / Deutsche Bahn Museum – 2016)

Weitere Informationen: www.christianhoehn.de

Info + illus. courtesy Herforder Kunstverein

Platzgestaltung des Emanuel-Merck-Platzes in Darmstadt


Emanuel-Merck-Platz Darmstadt Dyckerhoff WeissDer Platz vor dem Merck Innovationszentrum soll ein öffentliches Forum als zentrale Adresse des globalen Unternehmens sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gestaltete Merck ihn entsprechend aufwändig – mit aus dem Boden herausragenden geschwungenen Pflanzinseln und einem strahlend hellen Belag aus Dyckerhoff »TERRAPLAN«.

Neue Aluminiumfassade


Neue AluminiumfassadeIn der ehemaligen DDR wurde Uran abgebaut, was mit einer erheblichen Belastung für die Natur einherging. Die Wismut GmbH hat die Aufgabe, diese Umweltverschmutzung zu sanieren. Um dem nachkommen zu können, war der Bau eines neuen Gebäudes erforderlich. Es wurde mit den Aluminiumverbundplatten des griechischen Herstellers elval colour verkleidet.

x

IN EINEM ANDEREN LAND in Erfurt


How did artists go through the transformation processes after 1990 in Germany? Gabriele Muschter and Uwe Warnke pursued this question when they conducted interviews with numerous cultural and art actors and documented them cinematically. The answers are manifold. They are not only formulated linguistically, but also show in biographies and works. In addition to the change of system, the rapidly evolving technologies have an impact on the artistic work of photographers.

Using the example of thirteen positions from Germany from 1976 to today, the curators illustrate changes in the respective work – political, personal, cultural and technological. For this they present older and newer works by Tina Bara, Christian Borchert, Kurt Buchwald, Caroline Dlugos, Else Gabriel, Frank Herrmann, Franz John, Barbara Klemm, Matthias Leupold, Manfred Paul, Rudolf Schäfer, Erasmus Schröter and Maria Sewcz.

 

Erasmus Schröter Bunker WB 54, 1995 © Erasmus Schröter

Erasmus Schröter, Bunker WB 54, 1995
© Erasmus Schröter

In einem anderen Land

Transformationsprozesse an Beispielen zeitgenössischer Fotografie in Deutschland

Tina Bara, Christian Borchert, Kurt Buchwald, Caroline Dlugos, Frank Herrmann, Franz John, Barbara Klemm, Matthias Leupold, Manfred Paul, Rudolf Schäfer, Erasmus Schröter, Maria Sewcz, (e.) Twin Gabriel

15. Juli bis 30. September 2018

Kunsthalle Erfurt

kunstmuseen.erfurt.de/kunsthalle

 

PR Info _ Über die Hausfassade der Nr. 10 in der Berliner Brunnenstraße verteilt ist in großen Lettern zu lesen: „Dieses Haus stand früher in einem anderen Land“. In etwas kleinerer Schrift steht darüber: „Menschlicher Wille kann alles versetzen“.

Die Sätze spielen zutreffend und hintergründig auf den wichtigsten Umbruch in der jüngeren deutschen Geschichte an: die friedliche Abschaffung der DDR durch ihren Beitritt zur Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1990. Für zahlreiche Menschen bedeutete der Umbruch die Ankunft in einem komplett neuen Leben.

Wie haben Künstlerinnen und Künstler diese Transformationsprozesse durchlaufen? Dieser Frage gingen Gabriele Muschter und Uwe Warnke nach, als sie mit zahlreichen Kultur- und Kunstakteuren Interviews führten und diese filmisch dokumentierten. Die Antworten sind vielfältig. Sie werden nicht nur sprachlich formuliert, sondern zeigen sich auch in Biografien und Werken. Neben dem Systemwechsel haben schließlich auch die sich in hoher Geschwindigkeit entwickelnden Technologien Auswirkungen auf die künstlerische Arbeit von Fotografinnen und Fotografen.

Am Beispiel von dreizehn Positionen aus Deutschland von 1976 bis heute verdeutlichen die Kuratoren Gabriele Muschter und Uwe Warnke Veränderungen im jeweiligen Werk – politische, persönliche, kulturelle und technologische. Dafür präsentieren sie ältere und neuere Werke von Tina Bara, Christian Borchert, Kurt Buchwald, Caroline Dlugos, Else Gabriel, Frank Herrmann, Franz John, Barbara Klemm, Matthias Leupold, Manfred Paul, Rudolf Schäfer, Erasmus Schröter und Maria Sewcz.

Das thematische Spektrum der ausgestellten Arbeiten reicht von realistisch-dokumentarischer Unmittelbarkeit, über Inszenierungen fiktiver Wirklichkeiten, surrealer Überhöhungen und Verfremdungen bis zu medialen Erweiterungen und Grenzüberschreitungen der Fotografie zu Aktion und Film. Fotografie und Transformation, die Würde des Alltäglichen in der Fotografie und die Fotografie als Symbol und Gleichnis menschlichen Daseins sind weitere Schwerpunkte. Filmische Interviews der Kuratoren Gabriele Muschter und Uwe Warnke mit den Fotograf/innen lassen die Protagonisten selber zu Wort kommen.

Info + illus. courtesy Kunsthalle Erfurt

x

EXTREME.TERRITORIES in Frankfurt / Eschborn


The exhibition shows regions whose residents are exposed to exceptional conditions as a result of political and economic developments. The focus lies on the traces and shifts that mark the landscape, bearing witness to uprooting, separation and alienation. They arise as a consequence of political conflicts and upheavals but also through the negative side of rapid economic growth. The works by the six selected artists reflect this in diverse and impressiveways.
The EXTREME.TERRITORIES exhibition is part of the photo triennial RAY 2018 taking place in Frankfurt and in the Rhine/Main region.

 

Guy Tillim: Grande Hotel, Beira, Mozambique, 2008 © Guy Tillim, Courtesy Stevenson, Cape Town and Johannesburg

Guy Tillim: Grande Hotel, Beira, Mozambique, 2008
© Guy Tillim, Courtesy Stevenson, Cape Town and Johannesburg

EXTREME.TERRITORIES

RAY 2018 Triennale

Christoph Bangert, Anne Heinlein & Göran Gnaudschun, Sze Tsung Nicolás LEONG, Gregor Sailer, Guy Tillim

25. Mai bis 28. September 2018

Deutsche Börse Photography Foundation, Eschborn

deutscheboersephotographyfoundation.org

 

PR Info _ Die Ausstellung „EXTREME. TERRITORIES“ zeigt Gebiete, deren Bewohner durch politische und wirtschaftliche Entwicklungen außergewöhnlichen Bedingungen ausgesetzt sind. Im Mittelpunkt stehen dabei die in der Landschaft hinterlassenen Spuren und Verschiebungen, die Zeugnis ablegen von Entwurzelung, Abgrenzung und Entfremdung. Sie entstehen durch politische Konflikte und Umwälzungen ebenso wie durch die Auswüchse von rasantem wirtschaftlichem Wachstum. Die Werke der fünf ausgewählten Künstler zeigen dies auf vielfältige und eindrückliche Weise.

Sze Tsung Nicolás Leong: Suzhou Creek, Putuo District, Shanghai, 2004, aus der Serie "History Images" (2002–2005) © Sze Tsung Nicolás Leong

Sze Tsung Nicolás Leong: Suzhou Creek, Putuo District, Shanghai, 2004, aus der Serie „History Images“ (2002–2005)
© Sze Tsung Nicolás Leong

So zeigt das Projekt „Wüstungen“ von Anne Heinlein (*1977 DE) und Göran Gnaudschun (*1971 DE) Fotografien und Archivmaterial aus den geschleiften Grenzgebieten in der ehemaligen DDR. Die damit verbundene Vertreibung der dort lange ansässigen Bewohner ist auch Thema der Serie „History Images“ von Sze Tsung Nicolás Leong(*1970 MX/GB/US). Diese beschäftigt sich mit dem wirtschaftlichen Aufschwung einhergehenden radikalen architektonischen Veränderungen des urbanen Raums in chinesischen Großstädten.

Christoph Bangert (*1978 DE) setzt sich in „Hello Camel“ mit den extremen Lebensbedingungen im Krieg auseinander. Er zeigt, wie Soldaten, die in Kriegsgebieten im Irak und Afghanistan stationiert sind, dort in den für sie erbauten Sperrzonen um ein Stück Normalität ringen. Wie bizarr solche und andere hermetisch von der Außenwelt abgeriegelte Siedlungen in Erscheinung treten oder gar nur simuliert werden hat Gregor Sailer (*1980 AT) für seine beiden Serien „Potemkin Village“ und „Closed Cities“ in den unterschiedlichsten Regionen in aller Welt aufgespürt.

Guy Tillim (*1962 ZA) schließlich erschafft mit seiner Serie „Avenue Patrice Lumumba“ ein berührend poetisches Porträt der bisweilen morbid erscheinenden postkolonialen Gebäude in afrikanischen Großstädten. Die hier gezeigten Monumente tragen ebenso die Visionen von politischer Befreiung in sich, wie deren Scheitern.

Info + illus. courtesy Deutsche Börse Photography Foundation

x

Studentischer Architekturwettbewerb »Conceptual Living Nachwuchswettbewerb 2018/19«


Architekturwettbewerb Conceptual Living NachwuchswettbewerbDer Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V. (BV KSI) führt anlässlich seines anstehenden 125-jährigen Jubiläums erstmals einen studentischen Architekturwettbewerb durch. Unter dem Motto »Conceptual Living Nachwuchswettbewerb 2018/19« werden ab sofort Lösungsvorschläge für einen innovativen und experimentellen Wohnungsbau innerhalb eines Planungsgebiets am Rheinufer in Köln-Stammheim gesucht.