x

Postkoloniale Erleuchtung | HAUBITZ + ZOCHE in Mannheim


Grand cinemas that are colored brightly and decorated with exuberant ornaments which you can only find in India in such large numbers. Sabine Haubitz and Stefanie Zoche found and photographed these magical movie palaces and impart a glimpse of the spell they still possess upon us.
Visionary, surprising, and free-spirited designs are also found in the modernist churches, that the duo found on their journeys in Southern India. The architecture of cinemas and churches are presenting places of different epiphanies for their visitors.
This is the first presentation in Germany. 2017 the corresponding publication was awarded with the architecture photobook prize of the DAM (German Architectural Museum) in Frankfurt on the Main.

 

HAUBITZ + ZOCHE

POSTKOLONIALE ERLEUCHTUNG – KIRCHEN UND KINOS IN SÜDINDIEN
27.05. – 26.08.2018

Zephyr Mannheim

zephyr-mannheim.com

 

 

 

PR Info _ Alles meinen wir zu wissen, denn schließlich erreichen uns die Informationen ja aus den entlegensten Winkeln der Welt. Wie viel ungewöhnliche Schönheit sich im Unbekannten verbergen kann, verdeutlicht das Künstlerinnenduo Haubitz + Zoche in der Ausstellung „Postkoloniale Erleuchtung“.

Diese zeigt Kirchen und Kinos in Südindien, die zwischen 1950 und 1970 in einer Spielart der modernen Architektur erbaut wurden, die man „postkolonial“ nennen kann. Schon bald nach der Unabhängigkeit 1947 versuchte sich das junge Indien stilistisch von der Unterwerfung der indischen Kultur gegenüber tradierten kolonialen Baustilen zu befreien. So entstanden einzigartige hybride Bauformen. In ihnen verschmelzen die Schlichtheit der Moderne, Elemente des Art Déco sowie regionale indische und religiöse Dekore mit intensiver Farbigkeit und überbordenden Verzierungen staunenswert miteinander.

Die Kunst von Haubitz + Zoche steht klar in der Tradition deutscher Architekturfotografie. Durch deren formale Strenge beginnen die Bilder der Kirchen und Kinos förmlich zu leuchten. Die Betrachter werden so zu einem vergleichenden Sehen animiert. In der Ausstellung, die so das erste Mal in Deutschland zu sehen ist, treffen die Serien der Kirchen und Kinos der Künstlerinnen aufeinander. In beiden Serien visualisieren Haubitz + Zoche die Einflüsse verschiedener Kulturen und Epochen und reflektieren so die dynamische Veränderung, die das Land prägt. Jenseits des Alltags scheinen Kinos wie Kirchen, ihren jeweiligen Besuchern Orte ganz unterschiedlicher Erleuchtung anzubieten.

Die Ausstellung Haubitz + Zoche – Postkoloniale Erleuchtung – Kirchen und Kinos in Südindien präsentiert das Zusammenspiel zweier Fotoserien und einer Videoarbeit, die während der vier Indienreisen des Künstlerinnenduos entstanden sind. Seit 1998 arbeiteten die Künstlerinnen Sabine Haubitz, (1959-2014) und Stefanie Zoche (*1965) als Haubitz + Zoche zusammen. Nach dem Tod von Sabine Haubitz im Jahr 2014 führt Stefanie Zoche das gemeinsam begonnene Werk weiter.

Info + illus. courtesy Zephyr Mannheim