x

WORLD OF MALLS. ARCHITEKTUREN DES KONSUMS in München


This exhibition examines a building style that came into being less than sixty years ago, quickly spread throughout the world, but which now faces something of an existential crisis. Many of these buildings now stand empty and are having to be converted to fulfil completely different functions, yet at the same time plans are announced in America, Asia, the UAE, and Europe for a whole swathe of spectacular new malls. What then does the future hold for this type of building, which emerged in the USA during the 1950s with the shopping malls designed by the Austrian architect Victor Gruen, and which today has for many people come to represent the defining space of their urban experiences? Few types of structures divide opinions to quite the same extent. Does the shopping mall spell the death of towns and cities, as many critics claim, or are they in fact an integral part of the urban regeneration so enthusiastically promised by politicians? Though derided as worthless anti-architecture in intellectual circles, this has not discouraged the large number of architectural practices who continue to be involved in their design. The shopping mall and its future incarnations, it seems, will be a feature of our lives for some time to come.

ECE Schloss-Arkaden Braunschweig, 2007 Foto: Heiko Meyer (action press) / ECE Schloss-Arkaden Braunschweig

ECE Schloss-Arkaden Braunschweig, 2007
Foto: Heiko Meyer (action press) / ECE Schloss-Arkaden Braunschweig

 

WORLD OF MALLS. ARCHITEKTUREN DES KONSUMS

14.07.2016  ‐  16.10.2016

Pinakothek der Moderne 

Architekturmuseum der TU München 

www.pinakothek.de

 

 

 

PR Info _ Die Ausstellung widmet sich einem Bautypus, der erst vor knapp sechzig Jahren erfunden wurde und sich dann weltweit verbreitete, aber gegenwärtig vor einer Krise steht. Viele der Malls stehen leer und müssen umgenutzt werden, während aber zugleich spektakuläre Neueröffnungen in Amerika, Asien, den arabischen Emiraten und Europa angekündigt werden. Wohin geht also die Entwicklung, die mit den Shopping Malls des österreichischen Architekten Victor Gruen im Amerika der 1950er-Jahre begonnen hat und heute für viele Menschen zu urbanen Erlebnisräumen in aller Welt avanciert ist? Kaum eine Bautypologie wirkt so polarisierend wie diese. Bedeutet die Shopping Mall nun den Tod der Stadt, wie ihre Kritiker behaupten, oder fördert sie eher deren Wiederbelebung, wie es die Politiker gerne versprechen? Als Nicht-Architektur in intellektuellen Kreisen abgewertet, beschäftigen sich dennoch viele der großen Architekturbüros mit dieser Bauaufgabe, deren Weiterentwicklung noch lange nicht abgeschlossen scheint.

Eine Ausstellung des Architekturmuseums der TU München in der Pinakothek der Moderne.

Info + illus. courtesy Pinakothek der Moderne